We use cookies to give you the best online experience. By using our website you agree to our use of cookies in accordance with our cookie policy. OKPrivacy
Namen sind ....

 

Namen sind .... oder alte Rosen und ihre Namen

Beschäftigen wir uns mit alten Rosen - so befinden wir uns innerhalb kürzester Zeit in einem Dschungel der Benennung. Bei vielen ist alles in Ordnung - aber die anderen erscheinen rätselhaft.

1) Wir finden unter einem Namen fünf verschiedene Sorten -  "Reine des Violettes" oder "Rose du Roi" oder "Rose du Roi a fleurs pourpres" sind bekannte(re) Beispiele dafür.

Eine Gefahr, die hier besteht: Schnell kann eine Rose verschwinden, die als "doppelt" oder "falsch" erklärt wurde. Was wird beispielsweise aus der wunderschönen stark duftenden Remontantrose, die uns mal als Rose du Roi mal als Rose du Roi á fleurs pourpres begegnet, wenn sie als falsch benamt entdeckt wird? Wird sie weiter vermehrt, wer sorgt dafür, dass diese Rose dann nicht wieder verschwindet?

2) Andererseits können wir auch unter mehreren Namen ein und dieselbe Rose finden. Dembrowkski, Catinat und Juliette sind in meinem Garten beispielsweise absolut identisch - und Boula de Nanteuil ähnelt Hector sehr - ist es die gleiche Rose? Nur hier oder überall?

Was die Identität von Rosen betrifft, so ist ebenfalls Vorsicht geboten. Sie kann ihnen nachgesagt werden und sie besteht dann vielleicht auch in großen Teilen des weltweiten Rosenbestandes, aber ist es in allen Beständen der Fall - das muss zunächst geklärt werden. Zudem unterscheiden sich manche der alten Rosen nur in sehr kleinen Besonderheiten.

Ein sehr prominentes Beispiel sind sicherlich Jenny Duval und Président de Seze, von der lange Zeit so gut wie feststand, sie seien identisch. Jetzt wiederum geht man davon aus, sie seien doch unterschiedlich. Was aber geschah in der Zeit, als ihre "Identität" geklärt schien? Die Gefahr besteht, dass in solch einer Zeit vermehrt wird - egal ob Jenny Duval oder Président de Seze und letztlich die Verwirrung noch zunimmt.

Es wird keinen mehr erstaunen: Obendrein ist Jenny Duval heute auch nicht die Rose, die damals als Jenny Duval in den Handel kam, diese Identiät ist also auch fraglich.

 

3) Dann wieder finden wir Rosen unter Namen, die sicherlich nicht zu ihnen gehören: Duc d'Anjou ist keine dunkelrote Rose sondern eine andere. Comtesse de Lacépède nicht weiß, wie sie sein sollte - sondern lila. Die Bezeichnung  " in commerce as" hilft, ist aber lange nicht bei allen gängig. 

Dagegen sind andere falsche Benamungen weniger deutlich - eine rosa Gallica unter dem Namen einer anderen rosa Gallica ist zunächst sehr schwer zu entdecken.

4) Ganz davon abgesehen die eher harmlose Sache, das verwirrenderweise ein und dieselbe Rose zusätzlich noch unterschiedliche Namen führen kann - Maidens Blush zum Beispiel kann auch Belle Fille oder Emue genannt werden

 

Wie kam es eigentlich dazu? 

Ein Blick in die Geschichte hilft weiter - viele der Rosen sind entstanden in der Zeit zwischen 1800 und 1850 - manche noch viel früher, andere etwas später. Was ist alles passiert seit dieser Zeit?

Zum einen gab es Mode - viele, unglaublich viele Sorten der Einmalblühenden verschwanden zu Hunderten und Tausenden aus Katalogen und Gärten, als die öfterblühenden Rosen auf den Markt kamen - damals noch die Remontantrosen. Moosrosen, Gallica, Centifolien waren - out, so etwas pflanzte man nicht. Rosen, die in häuslichen Gärten standen - auch von ihnen geht der Name irgendwann verloren. "Die stand schon immer da, das ist eine Bauernrose".

Sammlungen privater Natur wurden in der Regel über diese Zeiträume nicht erhalten. So bleiben die Rosarien. Doch auch hier hinterließen Kriege ihre Spuren. Auch in großen Rosarien ist nicht alles richtig benannt - man stelle sich nur vor, was geschieht, wenn ein Schild verloren, eine Pflanze verloren, kaum noch Personal zur Verfügung stand ....

Hinzu kommt erschwerend, dass "Namenrecycling" in alten Zeiten keine Seltenheit war - viele Namen wurden mehrfach vergeben - stellvertretend seien nur Fornarina und Pergolèse genannt. Beide Namen wurden gleich mehrfach vergeben - wie so viele andere. Man stelle sich nun vor - wenn eine Rose verschwunden und ersetzt wurde in einer Sammlung - eine neue Fehlerquelle, wie schnell wurde die andere gesetzt. Anders lassen sich manch offensichtliche Vertauschungen nicht erklären.

Andererseits ist es erstaunlich und nur den großen Rosarien und Sammlungen zu verdanken, dass überhaupt so viele Rosen ihre Namen behielten!

Und nun?

Erst seitdem das Internet Vergleiche von Photos  möglich machte, entdecken wir die Verwechslungen, Vertauschungen und können auch untereinander weltweit Informationen austauschen. Das ist neu in der Geschichte der Rose.

Datenbanken auf die jeder Zugriff haben kann, sind wichtig um Vergleiche aller Art auszutauschen. Wünschenswert wäre, dass Pflanzen unterschiedlicher bekannter Herkunft genau verglichen werden, wie es teilweise bereits geschieht.

Daneben können Vergleiche mit Angaben und Bildern alter Literatur entscheidend dazu beitragen, die Identiät der Rosen zu klären, jedoch sind bei vielen Sorten die Angaben nur spärlich. 

Neben den Rosarien tragen einige große Sammlungen dazu bei, die alten Rosen zu erhalten. Jedoch geschieht dies in der Regel ohne jede finanzielle Unterstützung und es ist dafür ein hoher Platz- und Pflegeaufwand notwendig. Sehr erschwerend dabei ist zusätzlich die Tatsache, dass viele der Sammler wenig Zeit für Vergleiche haben. Vergleichspflanzungen sind sehr wertvoll - man würde sich als Sammler alter Rosen viele davon wünschen!  Kleinere private Sammlungen sind daher ebenfalls wichtig - ihre Beobachtungen, Rückmeldungen und Vergleiche tragen ebenfalls dazu bei Rosen zu zu erhalten und zu identifizieren.

Gehen historische Rosen in ihrer Vielfalt zurück - werden sie nicht erhalten und gepflanzt (auch von Privatleuten) sind sie für immer verloren.

 

Persönliches Fazit

Tatsache ist, dass die Vergleiche bei den alten Rosen noch in den Anfängen stecken.

Für mich bedeutet dies: Bei Rosen, von denen ich sicher oder fast sicher weiß, dass es Doppelidentitäten,  -benamungen, Vertauschungen usw. gibt, habe ich sie angegeben.

Andererseits wünsche ich mir, dass gerade auch die Rosenvarietäten, die als "falsch benannt" erkannt sind, weiter erhalten werden - die Rose, die als Duc d'Anjou zu mir kam, möchte ich nicht missen und ich habe sie gekauft, obwohl ich wusste, es ist nicht die "richtige" - aber eine, die unbedingt weiter erhalten werden sollte.  Hübsch, außergewöhnliche Blütenform, gesund! Und vielleicht ist sie ja doch die richtige - denn schrieb ich schon - "rot" war damals etwas ganz anderes als heute?? Aber das ist wieder eine andere Sache ....

 

 

C. Schütte/Dipl.Biol.

 

Shopping Cart
The shopping cart is empty.

News

2017-08-15
...wir schließen zum 30.9.2017
gerne per Selbstabholung - Versandbestellungen können nicht mehr bestätigt werden
2017-08-15
Container für Selbstabholer ??
... siehe Liste verfügbarer Container im Shop und ein paar mehr ;) - kein Versand

James M.

James Mitchell

RSS Feed

Be informed about our latest products.

Keyword Cloud